FHB-Sternstunden




Gelungene Premiere der ersten FHB-Sternstunden
Spannung-Vielfalt-Leidenschaft – Der Name ist Programm!

 

Am 01. und 2. April 2022 fanden die ersten FHB-Sternstunden in der Niederrheinhalle in Krefeld statt.

Den Auftakt des neuen FHB-Schaukonzeptes machten die Jungzüchter mit dem Mottowettbewerb zum Thema Märchen. Vier Gruppen Jungzüchter begeisterten alle Anwesenden mit ihren kreativen Kostümen und Vorführungen. Das Publikum wählte durch seinen Applaus die Siegergruppe aus: Anna, Hendrik und Peter Harmes und ihre Dexterfärse überzeugten mit ihrem Schauspiel zu Aschenputtel. Herzlichen Glückwunsch!

Nach diesem ersten kurzweiligen Programmpunkt startete der gesellige Züchterabend bevor am nächsten Tag die Tierschau begann.

40 Beschicker mit 99 Tieren aus 12 Rassen stellten sich dem Wettbewerb. Die Schau war von Vielfalt und hoher Qualität geprägt. Die Preisrichter Clemens Braschos (Masterrind) und Paul Bierstedt (Rinderproduktion Berlin-Brandenburg) richteten souverän die verschiedenen Klassen und kommentierten nachvollziehbar ihre Richturteile.

Siegerfärse der Rasse Angus wurde die schwarze Färse von Heidi Hibbeln, Lichtenau. Sie bestach vor allem mit ihrem harmonischen Exterieur. Über den Reservesiegertitel konnte sich Michael Horst aus Straelen mit seiner Färse Abendrot vom Neuenhof freuen. Auch den Siegertitel der Anguskühe nahm Michael Horst mit seiner sehr korrekten Kuh EAZ Bahama und ihrem gut entwickeltem Bullenkalb mit nach Hause. Die Aberdeen-Angus-Kuh Mette von Franz Löer aus Bad Wünnenberg zeigte sich ebenfalls in einem tollen Rassetyp. Sie erhielt hierfür den Reservesiegertitel. In dem gut besetzten Block der Charolaisfärsen konnte Thomas Schrell aus Kierspe den Preisrichter eindrucksvoll mit seinen zwei vorgestellten Färsen überzeugen. Seine typvolle Färse Ovation bekam den Siegertitel zugesprochen, den Reservesiegertitel erhielt seine Färse Diva. Der Siegertitel der Charolaiskühe ging an die Charolaiszucht Jörgens GbR in Burscheid. Die Kuh JZ Sina bestach mit einem tollen Charolaistyp und ihrem Kuhkalb. Über den Reservesiegertitel freute sich die Zuchtstätte Eifel-Charolais Beckertz aus Arzfeld. Siegerbulle bei der Rasse Charolais wurde der von Rolf Viersbach aus Kürten vorgestellte, homozygot hornlose Calor PP, der sich in einer Topform präsentierte. Der ebenfalls bestens im Charolaistyp stehende Jukon von Stümmler aus der Zuchtstätte Mathilde Stümmler, Salzkotten, bekam den Reservesiegertitel zugesprochen. Der Betrieb Achim Heinrich aus Bad Berleburg stellte 3 Fleckvieh-Simmental-Färsen vor. Die Färse Tilda zeigte sich in einem Topzustand und konnte vor ihrer Stallkollegin Delina den Siegertitel einfahren. Karl-Heinz Gerling aus Hörstel konnte sich im Richtwettbewerb bei den Galloway-Färsen gleich über zwei Titel freuen. Seine sehr korrekte, typvolle Wera vom Felde erhielt den Siegertitel zugesprochen und für seine ebenfalls sehr gut im Gallowaytyp stehende Anka vom Felde konnte er den Reservesiegertitel mit nach Hause nehmen. Bei den Highland Cattle-Bullen stellten Markus Groten aus Simmerath den Bullen Osiris vom Eiserbachtal und Karl-Heinrich Winter aus Bad Berleburg den Bullen Kracken II vom Burghof vor. Die beiden sehr harmonischen, typvollen und imposanten Bullen machten die Entscheidung für den begeisterten Preisrichter nicht einfach. Den Siegertitel bekam letztlich der Jüngere der beiden Bullen, der Bulle Kracken II vom Burghof aus der Zuchtstätte Karl-Heinrich Winter zugesprochen. Die bestens im Rassetyp Limousin stehende, heterozygot hornlose Färse Thiramisu Pp* der Limousinzucht Buchmüller aus Leverkusen konnte sich in dem großen Block der Limousinfärsen gegen die ebenfalls sehr typvolle, homozygot hornlose Hexu PP der Euteneuer Hof Hagdorn GbR aus Wissen durchsetzen und den Siegertitel für sich gewinnen. Die Zuchtstätte Ernst Hackler, Bad Laasphe präsentierte ihre Limousinkuh Cimba Pp mit einem top entwickelten Bullenkalb bei Fuß. Das sehr harmonische Gespann bekam hierfür den Siegertitel zugesprochen. Reservesiegerin wurde in diesem Richtwettbewerb die ebenfalls sehr korrekte Limousinkuh Mila Pp# vom Betrieb Gerhard Wendling aus Külz. Der Gemeinschaftsbulle Milan PP der Zuchtstätten Sonja Cordes, Mittelhof und Euteneuer Hof Hagdorn GbR, Wissen, konnte den Preisrichter durch seinen tollen Rassetyp überzeugen und erhielt den Siegertitel. Die Limousinzuchtstätte Buchmüller freute sich über den Reservesiegertitel für ihren Loyal-Nachkommen Loris Pp.

Die Rasse Blonde d’Aquitaine wurde durch die Kuh MV Uranie Pp mit ihrem Bullenkalb bei Fuß von der Zuchtbetrieb Heinz-Willi Walterscheid, Neunkirchen-Seelscheid präsentiert. Martin Klein aus Friesenhagen stellte seinen Fleckvieh-Simmental-Bullen Bomber Pp vor. Die Zuchtstätte Nils Niklas Niegisch aus Wiehl war mit den zwei sehr guten Pinzgauerfärsen Ebba und Samira vertreten. Zwei Herefordbullen, H-H Jim 13V PP* und John Pp, im Besitz von Alois Pieper, Reken zeigten ihre tolle Form. Die Hinterwälderkuh Ria mit einem tollen Kuhkalb bei Fuß von der Waldmann GbR in Nideggen, die Dexterfärse Dora Pp von Frank Harmes aus Viersen und der Zwergzebubulle Friedo vom Artländer Zebuhof im Besitz von Dietmar Winter, Bad Berleburg, rundeten das Schauprogramm eindrucksvoll ab.

Das erste Mal wurden sowohl bei den Bullen als auch bei den Färsen und Kühen Supreme Champions gekürt. Die Preisrichter hatten bei allen drei Klassen die Qual der Wahl. Thomas Schrell konnte sich mit seiner Charolaisfärse Ovation über den Titel Supreme Champion Färse freuen. Die Gallowayfärse Wera vom Felde von Karl-Heinz Gerling erhielt hier den Reservesiegertitel. Die Limousinkuh Cimba Pp von Ernst Hackler sicherte sich den Titel Supreme Champion Kuh vor der Anguskuh EAZ Bahama von Michael Horst. Supreme Champion Bulle wurde der Highland Cattle Bulle Kracken II vom Burghof von Karl-Heinrich Winter. Dem Charolaisbullen Calor PP von Rolf Viersbach wurde der Reservesiegertitel zugesprochen.


Supreme Champion Färse


Supreme Champion Kuh


Supreme Champion Bulle

Wie auf den FHB-Schauen üblich wurden auch Betriebs- und Familiensammlungen gerichtet. Die 8 Betriebssammlungen im Ring boten ein tolles Bild. Dietmar Winter aus Bad Berleburg konnte hier die Sieger-Betriebssammlung stellen. Gleichzeitig präsentierte er mit seinen 4 Töchtern des Bullen Rocko PP die einzige Familiensammlung. Die Reservesieger-Betriebssammlung stellte die Limousinzucht Buchmüller aus Leverkusen vor.


8 hervorragende Betriebssammlungen in einem Ring.


Sieger-Betriebssammlung

Der Vorführwettbewerb der Jungzüchter fand ebenfalls am Samstag statt. 16 Jungzüchter nahmen mit ihren gut vorbereiteten Tieren teil. Bei dieser Art des Wettbewerbs wird die Vorführleistung der Jungzüchter und ihr Umgang mit dem Rind beurteilt. In der jungen Altersklasse (7 bis 15 Jahre) nahm den Siegertitel Linus Heuker (13 Jahre) mit nach Hause. Den Reservesiegertitel sicherte sich Lea Klein (8 Jahre). In der älteren Altersklasse (17 bis 23 Jahre) gewann die Siegerschärpe Sina Jörgens (20 Jahre), Reservesiegerin wurde Marina Henk (22 Jahre).


Vorführsieger Linus Heuker und Reservesiegerin Lea Klein in der jungen Altersklasse.


Siegerauswahl in der älteren Altersgruppe: Sina Jörgens, Marina Henk und Julia Dresemann.

Hier finden Sie alle Richtergebnisse der Schau: Prämierungsliste – FHB-Sternstunden 2022

Vielen Dank an alle Beschicker und Jungzüchter für das tolle Miteinander!

Vielen Dank auch an alle Mitwirkenden für die hervorragende Unterstützung und das gute Team-Play.

Wir freuen uns auf die nächsten Sternstunden mit Ihnen/Euch!

 

Weitere Impressionen von den ersten FHB-Sternstunden:
  

 

  

 

 

 

 




FHB Logo
Fleischrinder-Herdbuch e.V.
Geschäftsführerin Anne Menrath
Magdalenenstr. 25
53121 Bonn
Tel: 02 28 62 94 79 9 - 0
Fax: 02 28 62 94 79 9 - 9
E-Mail: info[at]fhb-bonn.de